Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Barrierefreiheit bei Gebäuden

Weitere Infos

Bauen nach DIN-Norm

Neubauten von öffentlich zugänglichen Gebäuden, somit auch von Versammlungsräumen und Kirchen, müssen barrierefrei entsprechend der technischen DIN-Norm 18040-1 errichtet werden. 

Diese DIN-Norm berücksichtigt insbesondere die Bedürfnisse von Menschen mit folgenden Einschränkungen:

  • eingeschränktes oder fehlendes Sehvermögen
  • eingeschränktes oder fehlendes Hörvermögen
  • motorische Einschränkungen, besonders auch solche, die zur Nutzung von Mobilitätshilfen (Gehstock, Rollator, Rollstuhl) führen.

Einige Anforderungen der Norm führen darüber hinaus zu Nutzungserleichterungen für andere Personengruppen: groß- oder kleinwüchsige Menschen, Personen mit kognitiven Einschränkungen, Kinder, ältere Menschen, Personen mit Kinderwagen oder Gepäck.

All diese unterschiedlichen Personengruppen sollen Gebäude nutzen können. Sie sollen selbstständig hinkommen, reinkommen und zurechtkommen können. 

Eine Auflistung der Gebäude, die barrierefrei errichtet werden müssen, findet sich in der Landesbauordnung Rheinland-Pfalz (LBauO) §51.

Bei wesentlichen Umbauten und Nutzungsänderungen von öffentlich zugänglichen Gebäuden ist Barrierefreiheit im Sinne von DIN 18040-1 einzuplanen. 
 

Info-Materialien zum barrierefreien Bauen

Einen Leitfaden „Barrierefrei Bauen“ hat die Landesregierung von Rheinland-Pfalz herausgegeben und stellt sie als Download bereit. Hier findet man die entsprechenden Bundes- und Landesgesetze, Verordnungen und technische Baubestimmungen, ausführliche Erläuterungen, Grafiken, Bilder und Beispiele. Die Broschüre richtet sich an ein breiteres interessiertes Publikum und nicht nur an Fachleute.
Barrierefrei Bauen - Leitfaden für die Planung, Rheinland-Pfalz (PDF-Dokument)

Noch übersichtlicher und anschaulicher sind die Handreichungen aus Nordrhein-Westfalen und Bayern:

Die Handreichung Barrierefreies Bauen DIN 18040 Teil 1: Öffentlich zugängliche Gebäude von der Bayrischen Architektenkammer ist auf der Internetseite der Kammer als Download erhältlich. 

Die Agentur Barrierefrei NRW hält auf ihrer Internetseite eine Online-Broschüre bereit: Barrierefreiheit in öffentlich zugänglichen Gebäuden. Lösungsbeispiele für Planung und Beratung unter Berücksichtigung der DIN 18040-1. Die Broschüre steht auch in einer barrierefreien Darstellung im html-Format zur Verfügung. 

Die Internetseite nullbarriere.de widmet sich in einem Beitrag der baulichen Barrierefreiheit von Kirchen: https://nullbarriere.de/barrierefreiheit-in-kirchen.htm.
 

Bauliche Barrierefreiheit in bestehenden Gebäuden

Eine Nachrüstung der Barrierefreiheit im Gebäudebestand ist bislang nicht verpflichtend.

Eine Überprüfung der Barrierefreiheit von Bestandsgebäuden ist anhand von Checklisten möglich:

Fördermöglichkeiten

Für Neu-, Um- und Ausbauten, die Barrierefreiheit befördern, gibt es bei der Aktion Mensch Zuschüsse:

Förderprogramm Barrierefreiheit für alle

Förderprogramm Eine Barriere weniger